Schreiben an Medienvertreter

28. Mai 2016

Sehr geehrter Herr Chefredakteur Stefan Aust,
leider kann ich bislang keine Reaktion feststellen.
Sind Sie womöglich Teil des CIA/CIAntology- Desinformationsapparates?
Mit der Bitte um zeitnahe und wahrheitsgemäße Beantwortung meiner Frage
verbleibt
Dipl. med. Wilfried Meißner

Von: Wilfried Meißner <wm.akr2014@gmail.com>
Datum: 30. März 2016 um 14:06
Betreff: Herrn Stefan Aust (DIE WELT) wegen - real existierender - "Scientology"-/CIAntology- Verschwörung
An: redaktion@weltn24.de
Cc: stefan.aust@axelspringer.de

-Reality is really real-

Dipl. med. Wilfried Meißner
Verein Anti-Korruption . Reformation 2014 e.V. (1. Vorsitzender)
Zum Eckardtsanger 21
07318 Saalfeld 
Tel. 0170 1143 471/ 03671 52 89 32
 
Saalfeld, den 30.März 2016
Herrn
Stefen Aust
-Chefredakteur-
DIE WELT
Axel-Springer-Straße 65
10969 Berlin
Telefax voraus (030) 2591 - 71606

Neufaschistische Scientology-Verschwörung -gemäß bekannter Zielgebiete- angesprochen (z.B. in der „Sorge“- Rechtspraxis)
Sehr geehrte Herr Aust,
ich befasse mich seit etwa 1998  berufsbedingt mit folgenreichen -familiendestruktiv und psychopathogen wirksamen- unbefugten Offenbarungen von Privatgeheimnissen und Gerüchtestreuerei in der Sorgerechtspraxis, ausgehend von Erfahrungen in Bayern.
Solche an sich strafbaren Verletzungen von Persönlichkeitsrechten erfolgen, wie ich feststellte, nicht etwa sporadisch, sondern systematisch nach illegalen "Kooperations-"/"Fachstandard"- Vorgaben ("Trennung und Scheidung" aus dem Landesjugendamt[1]) die mich an "Stasi"- bzw. „Scientology“- Vorgaben erinnerten und die mir zu Korrespondenzen mit Verantwortlichen sowie Strafanzeigen und Petitionen[2] Anlässe gaben.
Zwischenergebnisse trug ich -in ärztlicher Verantwortung /wegen §1 der Bundesärzteordnung[3]- u.a. den Ministerpräsidenten Stoiber (2005)  und Seehofer vor ("Für unser Land. Für die Landeskinder", Fax vom 13.09.2009[4]), ohne daß diese  in meinen Augen starrköpfigen Funktionäre jemals erkennbar darauf regierten.
Der bayerische Justizminister Bausback tauchte ebenso ab[5] wie seine Vorgängerin Merk, ebenfalls die Richterin a.D. Winkelmeier-Becker (CDU, der Richter a.D. und LINKE- MdB Wunderlich[6] und andere.